FINA World Masters Championships in Budapest

WATER * WONDER * WELCOME

Masters WM 2017, alle Teilnehmer des 1.FCN Schwimmen, v.l.: Nina Wetzel, Christian Wetzel, Silke Kimpel, Claudia Stich, Sarah Steinke, Florian Kassner, Andrea Vrecko, Matthias Meixner

 

Als Höhepunkt der diesjährigen Masters-Schwimmsaison fanden vom 14. – 21. August die Weltmeisterschaften der Masters in Budapest (Ungarn) statt.
In der neu gebauten Duna-Schwimmarena, in welcher 14 Tage zuvor noch die Profis um Katinka Hosszu starteten, tummelten sich Masterschwimmerinnen und –schwimmer von fünf verschiedenen Kontinenten, um die Weltmeisterinnen und Weltmeister in den entsprechenden Altersklassen und auf den jeweiligen Strecken zu ermitteln.
Um dem Ansturm gerecht zu werden, und die Wettkämpfe zu einer humanen Tageszeit beenden zu können, fiel die Entscheidung der FINA die Rennen nach Altersklassen gestaffelt in unterschiedlichen Becken auszutragen. Neben der Duna-Arena, welche über zwei Wettkampfbecken verfügt, fanden Schwimmwettkämpfe im Alfred-Hajos-Schwimmkomplex auf der Margareteninsel statt. Auch hier konnte in zwei professionellen Wettkampfbecken geschwommen werden.
Diese Aufteilung brachte sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. Als eindeutiger Benefit kann mitgenommen werden, dass die Wettbewerbe meistens am frühen Nachmittag beendet waren, so dass ausreichend Zeit für Sightseeing und Erholung zur Verfügung standen. Dieses Splitting hatte jedoch zur Folge, dass auch die jüngeren Altersklassen (AK 25, 30, 35) bereits zu einer eher ungewohnten frühen Tageszeit in den Wettkampftag starteten. Zudem ging diese Aufteilung zu Lasten des dem Team-Spirits. Vereine mit Sportlern, die in unterschiedlichen Altersklassen starteten konnten sich nur erschwert gegenseitig live unterstützen. In diesem Kontext sei jedoch hervorzuheben, dass der komplette Wettkampftag von allen vier Schwimmbecken live im FINA-Youtube Kanal übertragen wurde und man somit die Möglichkeit hatte das gesamte Wettkampfgeschehen zu verfolgen.

Nachdem in den vergangenen Jahren nur vereinzelte Schwimmerinnen und Schwimmer des 1.FCN an internationalen Wettkämpfen teilgenommen hatten, reiste der Club dieses Jahr mit einem größeren Team in die ungarische Hauptstadt.
Für Matthias Meixner (AK 55) und Sarah Steinke (AK 25) waren es die ersten internationalen Meisterschaften. Während Matthias’ Ziel darin bestand die persönlichen Bestzeiten zu unterbieten, wollte Sarah erste internationale Wettkampfluft schnuppern. Mit ihren Starts über 50m und 200m Rücken ist ihr dies optimal gelungen. Vor allem über die längere Rückendistanz machte sie ihre Sache ausgezeichnet und verbesserte ihre persönliche Bestleistung.
Auch Matthias konnte über 50 m Freistil eine neue Bestzeit aufweisen, nachdem er mit seiner Leistung über 100m Brust nicht ganz zufrieden gewesen war.
Unsere erfahrenen WM Starterinnen und Starter Christian Wetzel (AK 40), Silke Kimpel (AK 35) und Andrea Vrecko (AK 30) waren mit ihren Leistungen größtenteils zufrieden und bewegten sich damit im oberen Mittelfeld ihrer Altersklassen.
Als 70ster von über 160 Startern in der AK 40 über 50m Freistil ist dies Christian durchaus gelungen. Ebenso Andrea, die ihr bestes Ergebnis mit Platz 14 über 200m Rücken erzielte und sich wie Silke ebenfalls unter die Top 20 ihrer Altersklasse über 200m Brust schwamm.
Unsere amtierende Weltmeisterin in der AK 25, Claudia Stich, startete fulminant mit einem sehr guten dritten Platz über 800m Freistil in ihrer neuen Altersklasse (AK 30) in das Wettkampfgeschehen. Ein beherztes Rennen lieferte sie zudem über 200m Freistil ab, in welchem sie mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:10,15 die frühere Olympiateilnehmerin (u.a. Peking 2008) Beatrix Boulsevicz auf den dritten Platz verwies und sich den Vizemeistertitel sicherte. Beflügelt von dieser Leistung führte sie über ihre Paradisziplin 100m Schmetterling das Feld von Beginn an und musste sich am Ende mit einer Zeit von 1:04,88 und Deutschem Rekord nur knapp Beatrix Boulsevicz geschlagen geben.
Mit zwei Vizemeistertiteln und einem dritten Platz war Claudia die erfolgreichste FCN Starterin.

Zusammengefasst kann festgehalten werden, dass keine internationale Meisterschaft der letzten fünf Jahre eine derart hohe Leistungsdichte aufgewiesen hat wie 2017 in Budapest. Der Mastersport gewinnt eine immer größere und leistungsstärkere Fangemeinde. Um bei dieser international mitzuhalten sind nahezu professionelle Trainingsbedingungen unabdingbar. Unseren FCN-Sportlern, insbesondere Claudia, gratulieren wir zu diesen großartigen Leistungen und hoffen auf weitere gute Platzierungen bei den kommenden Wettbewerben!

Masters WM 2017 in Budapest, Claudia Stich