25.06.2020

Nürnberg wird Landesstützpunkt Schwimmen

In einer Pressemitteilung informierte das Präsidium des Bayerischen Schwimmverbandes, dass der Standort Nürnberg weiter ausgebaut wird.

Mit der Ernennung zum Landesstützpunkt Schwimmen (LSP) zum 01. September wird ein klares Zeichen für den Leistungssport in der Region gesetzt. Nach der erfolgreichen Arbeit des Landesstützpunktes Wasserball seit 01.09.2018 honoriert der Verband sowohl die Investitionen der Stadt Nürnberg in das Schul- und Vereinsbad in Langwasser als auch die Entwicklung in den Sport-Leistungsklassen der Bertolt-Brecht-Schule (Eliteschule des Sports) und der Lother-von-Faber-Schule (Fachoberschule) in Nürnberg. Auch das Haus der Athleten, ein Sportinternat in Nürnberg, ist ein maßgebliches Kriterium für die Entscheidung und sorgt für optimale Bedingungen durch kurze Wegezeiten. Die Zusammenlegung der beiden Landesstützpunkte ist eine sportpolitisch sinnvolle und gleichzeitig kostenreduzierende Entscheidung.

Auch der BSV Fachwart Schwimmen Wolfgang Göttler befürwortet die Entscheidung des Bayerischen Schwimmverbandes. Er merkte an, „dass bereits 2015 mit Eröffnung des Langwasserbades der Olympiastützpunkt (OSP) empfohlen hat, den LSP von Erlangen nach Nürnberg zu verlegen, was aber aus vertraglichen Gründen nicht umgesetzt werden konnte.“ Der DSV-Bundesjugendtrainer hatte ebenfalls zu dieser Entscheidung geraten.

Aus den obig genannten Gründen wird die Stützpunktvereinbarung zwischen dem BSV und dem Turnerbund 1888 Erlangen e.V. (TB) nicht über den 31.12.2020 hinaus verlängert. Bis zur Auflösung des LSP Erlangen zum 31.12.2020 wird es eine Übergangsphase mit zwei Landesstützpunkten Schwimmen geben. Ab dem 01.01.2021 wird dann der Landesstützpunkt Nürnberg für den BSV-Kader Schwimmen und Wasserball aus dem Bereich Nordbayern zuständig sein und in enger Kooperation mit dem Bundesstützpunkt Triathlon zusammenarbeiten

 

Jill Becker wird Leiterin des LSP Schwimmen

Die Leitung des LSP in Nürnberg wird Jill Becker übernehmen. Jill Becker wird zusammen mit Club Trainer Jochen Stetina die Kaderathleten betreuen. Neben ihrer fachlichen Qualifikation (Trainer A-Lizenz Schwimmen, Bachelor- und Master-Abschluss Sportwissenschaften) schätzt sie der BSV als engagierte und motivierte Trainerin, sowie als Referentin im BSV-Ausbildungsteam an der Sportschule Oberhaching. Das Ziel für die nächsten Jahre sind Medaillen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und bei den offenen Meisterschaften Schwimmen.

Wie nicht anders zu erwarten, sehen die Nürnberger Nachrichten diese tolle Entwicklung für den Standort Nürnberg im Gegensatz zur NZ wieder völlig anders. In einem halbseitigen Bericht mit Ankündigung auf der Titelseite v. 25. Juni, unterstreicht die NN erneut ihre Ignoranz des Nürnberger Schwimmsports. Ob dies nun damit zu tun hat, dass NN Sportchef Hans Böller der Bruder von Roland Böller ist (bisheriger Stützpunktleiter in Erlangen), darauf kann sich jeder selbst einen Reim machen. Interventionen zu diesem Thema lehnt selbst die Chefredaktion der NN vehement ab. Wer sich also objektiv, neutral und kompetent zum Thema Schwimmsport in Nürnberg informieren will, sollte überlegen welche Informationsquelle dafür geeignet ist.

Die NN setzt andere Schwerpunkte, wie zuletzt in einem halbseitigen Berichten darüber, dass ein Gorilla Hölzchen auf Besucher wirft (20. Juni, Seite 13) ..… was zeigt, dass der NN von Affen geworfenen Hölzchen wichtiger sind, als von Nürnberger Athleten erkämpfte Medaillen. Traurig, aber das ist offenbar NN Journalismus heute!