"Joker"Taliso Engel ist Schwimm-Weltmeister!

Der 17 Jahre alte Taliso Engel hat bei der Schwimm-Weltmeisterschaft in London dank eines furiosen Endspurts über 100 Meter Brust überraschend Gold gewonnen, obwohl er noch zwei Tage zuvor den Start über die 400 Meter Freistil krankheitsbedingt absagen musste.

Weltmeister über 100B: Taliso Engel.

Bereits am Vorabend bezeichnete Bundestrainerin Ute Schinkitz den EM-Dritten des 1. FCN Schwimmen als ihren „Joker“, weil ihn im Londoner Aquatics Center wohl niemand auf der Rechnung haben würde. „Ich war selbst ehrlich überrascht, wie gut das lief“, sagte der sehbehinderte Clubberer ein paar Stunden nach seinen 1:05,58 Minuten im Vorlauf – neuer deutscher Rekord! Engel schlug im Halbfinale zeitgleich mit dem Usbeken Firdavsbek Musabekov an. Die beiden lieferten sich auch im Finale ein enges Rennen, indem sich auch der 11-fache Paralympics Sieger Ihar Boki geschlagen geben musste. 

Taliso Engel legte jedoch einen unglaublichen Endspurt hin, überholte auf den letzten 20 Metern den Usbeken und sicherte sich bei seiner ersten WM gleich Gold. Seine Finalzeit, 1:05,20 Minuten, bedeutete nochmals eine Steigerung seines zuvor aufgestellten deutschen Rekordes: „Ich kann das gar nicht glauben. Vor ein paar Tagen war ich noch krank und jetzt habe ich Gold.“ Musabekov wurde mit 29 Hundertsteln Rückstand Zweiter, Bronze ging an Boki aus Weißrussland (1:05,50 Minuten).

„Nachdem er zwei Wochen erkältet war, dachte ich, vielleicht, vielleicht, vielleicht wird es hoffentlich eine Bronzemedaille“, sagte Mutter Cosima Engel, die auf der Tribüne mitfieberte: „Aber an einen WM-Titel hätte ich nie gedacht. Ich bin fix und fertig mit den Nerven, total happy und absolut stolz auf meinen tollen Sohn.“

Taliso (1. FCN Schwimmen) trainiert in der ersten Mannschaft der SG Mittelfranken am Regionalstützpunkt in Nürnberg. Mit 13 Jahren schwamm er erstmals bei einer Europameisterschaft, eigentlich hätte er dann 2017 in Mexiko mit 15 sein WM-Debüt feiern sollen, doch ein schweres Erdbeben verhinderte das: Die WM wurde um drei Monate verschoben, Engel durfte in der Schule nicht mehr fehlen.

Schon bei seinem ersten WM-Start am Mittwoch hatte er über 100 Meter Freistil seine Bestzeit um fast zwei Sekunden auf 56,89 Sekunden verbessert, dabei „habe ich eigentlich schon seit gestern immer nur geschaut, was geht ohne mir ein festes Ziel zu setzen“, sagte Engel, der nun der zweite Schwimm-Weltmeister des Clubs ist, nach Claudia Stich die 2012 bei den Masters gewonnen hat.

„Der Tag heute war einfach nur sensationell“, freute sich Bundestrainerin Ute Schinkitz, nachdem auch Elena Krawzow und Verena Schott Gold gewonnen hatten. Die Goldmedaille von Taliso Engel sei „kaum zu glauben“, sagte die Bundestrainerin, während Engel die Foto-Wünsche von kreischenden englischen Schulmädchen erfüllte – wohlwissend, dass er nicht zu lange feiern kann, da er bis Sonntag noch über 200 Meter Lagen, 100 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil an den Start gehen wird.

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK