Starker Auftritt der FCN-Männer, aber Lena Gottwald ist am Rothsee nicht zu schlagen

Erfolgreicher Tag für die Triathleten des 1. FCN Schwimmen beim Rothsee-Triathlon.

Unsere Athleten in Aktion.

Endlich könnte man meinen. Endlich, nach so vielen Anläufen hat es Lena Gottwald geschafft, den Rothsee für sich zu entscheiden. Am 23.6. krönte sie ihre jahrelange Anstrengung mit einem überragenden Start-Ziel-Sieg, bei dem sie ihren Konkurrentinnen nicht den Hauch einer Chancen ließ.

Schon am Start konnte Lena das hohe Anfangstempo der Männer mitgehen und kam sogar knapp vor Mr. Rothsee Marcus Schattner aus dem Wasser. Auf dem Rad fuhr sie dann konsequent nach ihren Wattvorgaben, was ihr letztendlich einen Schnitt von über 37 km/h einbrachte. Da die Zweitplatzierte bis dahin schon über fünf Minuten Rückstand hatte, musste Lena diesen Vorsprung „nur“ noch verwalten, um sich im Ziel gebührend feiern zu lassen.

 

Und was gibt es aus der Männerkonkurrenz zu berichten? Mit Marco Schliedermann, Jürgen Meyer, Michael Voit, Marcus Anders, Joachim Schreiner und Pietro Pizzinelli waren gleich sechs Einzelstarter für den 1. FCN im Rennen.

Gerade Marco zeigte an diesem Tag seine immer weiter ansteigende Form: Nach nur 27 min im Wasser, begann er seine Aufholjagd am Land. Mit seiner 38er Durchschnittsgeschwindigkeit holte er einen um den anderen ein und katapultierte sich mit einer wahnsinnsstarken Laufzeit von 37:53 sogar bis auf Gesamtplatz 33! Damit schaffte er es in die Top Ten seiner Altersklasse TM 30.

In die Top Twenty seiner Altersklasse TM 50 schaffte es auch Jürgen Meyer, der mit 28:43 nur geringfügig länger im Wasser war. Kaum an Land sollten sich zudem die gemeinsamen Trainingskilometer im Verein bezahlt machen. Aufgrund der vielen Technik- und Tempoeinheiten auf der Bahn, schaffte es Jürgen, trotz seiner schnellen Radrunde von 1:12:44, beim Laufen ein konstantes Tempo unter 4:55 pro km zu halten.

In der gleichen Altersgruppe startend konnte Michael Voit nach erfolgreichem Schwimmen und Radfahren den Wettkampf leider nicht zu Ende bringen, da ihn nach den ersten 5km Laufen Knieprobleme plagten.

Für Marcus Anders war der Rothsee eine Vorbereitung auf den Challenge Roth am kommenden Wochenende. Er lief sogar noch 2 min schneller als Jürgen, hatte aber das Problem, dass er einer der hinteren Startgruppen zugelost wurde und zusätzlich erst spät aus dem Wasser kam. Damit musste er sich am Rad zunächst an vielen Pulks vorbeischieben, bevor er zu seiner abschließenden Paradedisziplin kam.

Fast zeitgleich mit Markus kam auch Joachim Schreiner aus dem Wasser. Auch er konnte sich wie gewohnt durch eine solide Rad- und Laufperformance im Starterfeld nach vorne arbeiten. Mit einer Gesamtzeit von 2:50 konnte er auch dieses Jahr in der TM55 wieder eine gute Platzierung erreichen.

Noch später (mit Startnummer 1013) wurde Pietro Pizzinelli ins Rennen geschickt. Gerade im Schwimmen bewies er, dass sich die vielen Einheiten mit Trainer Thomas ausbezahlt haben. 29:39 ist sehr respektabel, für jemanden der erst seit einem Jahr auf das Kraulschwimmen umgestiegen ist. Bei den nachfolgenden Disziplinen konnte er nicht an seine Bestzeiten herankommen, zeigte sich aber dennoch zufrieden mit dem Ergebnis. Letztendlich sind alle Triathlon-Finisher Sieger.

 

Auch in den Staffeln war der 1. FCN vertreten.

Madeleine Helmer nutzte die Staffel, um ihre ersten Triathlonerfahrungen zu sammeln, indem Sie den Part des Schwimmens übernahm. Sie konnte mit 32 Minuten erfolgreich abschließen.

Gregor Klante und Dieter Gradel starteten mit einer Firmenstaffel. Nach einer soliden Schwimmleistung von Gregor konnte Dieter durch eine gewohnt starke Radeinheit mit einer Zeit von 1:10:47 seine Mannschaft im Starterfeld weit nach vorne fahren, sodass am Ende Platz 13 in der Mixedstaffel gesichert war.

 

Alle Ergebnisse unter: rothsee-triathlon.r.mikatiming.de/2019/

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK